Indikationen

MetrioPharms MP1000 Plattform kleinmolekularer Immunmodulatoren zielt auf die Beeinflussung von Signalwegen, die in allen immuninduzierten Entzündungserkrankungen (IMIDs) eine zentrale Rolle spielen. Hierdurch haben die Wirkstoffe der MP1000 Plattform das Potential einer übergeordneten Therapie, die effektiv mehrere, wenn nicht alle, IMIDs mit einem einzigen Wirkstoff behandelbar macht.

Unsere Leitsubstanz MP1032 gehört zu dieser Klasse von Wirkstoffen. Darüber hinaus befinden sich weitere Wirkstoffe in der Entwicklung, die ein gezielt auf einzelne IMIDs definiertes Wirkspektrum haben.

Die klinische Entwicklungs-Strategie

MetrioPharm verfolgt einen strukturierten klinischen Entwicklungspfad zur Validierung der hervorragenden Sicherheit unserer MP100 Plattform sowie deren klinischer Wirksamkeit.
Das klinische Entwicklungsprogramm konzentriert sich derzeit auf die orale Anwendung unserer Leitsubstanz MP1032 für die Behandlung von chronischen immuninduzierten Entzündungserkrankungen – mit Psoriasis als Leitmodell für diese Art von Indikationen. Parallel erforschen wir auch die Wirksamkeit von MP1032 bei der Behandlung von Tendinopathie als Modell für akut-bis-subchronisch entzündliche Krankheiten, zum Beispiel nach Verletzungen.

Sowohl bei der Behandlung von chronischer, immuninduzierter Entzündung als auch von akuter, verletzungsinduzierter Entzündung gibt es einen erheblichen, nicht gedeckten medizinischen Bedarf und Marktchancen für sichere, gut verträgliche und oral verfügbare Therapien.

Psoriasis (Schuppenflechte)

Psoriasis ist eine entzündliche Hautkrankheit und einer der am weitest verbreiteten Vertreter von IMIDs. Die Krankheit äussert sich durch schuppende und juckende Hautstellen. Insbesondere die Kopfhaut, Ellenbogen und Knie der Patienten sind betroffen. Durch den andauernden Juckreiz und die schuppende Haut haben Psoriasis-Patienten eine stark eingeschränkte Lebensqualität.

Alleine in Deutschland leiden zwei Millionen Menschen an Psoriasis, weltweit sind es mehr als 100 Millionen. Der Psoriasis-Markt soll von derzeit ungefähr USD 5 Milliarden in den nächsten Jahren auf über USD 10 Milliarden wachsen.
Obwohl diese Krankheit nicht direkt lebensbedrohlich ist, leiden Patienten tiefgreifend unter dem Juckreiz der Haut sowie unter dem Auftreten der Psoriasis-Plaques, vor allem in exponierten Teilen des Körpers. Dies führt zu einer hohen Inzidenz von Depressionen und Fettleibigkeit und einem signifikant erhöhten Risiko für Arthritis, Diabetes und anderen Immun-vermittelten Entzündungskrankheiten.

Darüber hinaus müssen Patienten mit mittelschwerer-bis-schwerer Psoriasis oft lebenslang Medikamente nehmen, die wiederum schwere Nebenwirkungen mit sich bringen können. Hieraus ergibt sich eine verminderte Lebenserwartung von fünf bis zehn Jahren. 2014 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) daher Psoriasis in die Liste der fünf schwersten, besonders zu unterstützenden nicht infektiösen Krankheiten der Welt aufgenommen – neben Krebs, Diabetes, Herz- und Atemwegserkrankungen.

Tendinopathie

Tendinopathie ist ein Sammelbegriff für Tendinitis (Sehnenentzündungen) und Tendinosen (Sehnenverletzungen). Bei Überlastung von Gelenken durch zu plötzliche oder zu starke Beanspruchung können sich kleinste Risse in den Sehnen bilden.
Eine solche Verletzung benötigt zwischen ein paar Tagen und sechs Wochen zur Heilung und bringt eine schmerzhafte Entzündungsreaktion an der Sehne (Tendinitis) mit sich.
In vielen Fällen verzögert sich die Ausheilung jedoch durch die fortlaufende Belastung der Sehnen. Es entsteht eine chronische Entzündung, die von aktivierten Makrophagen aufrechterhalten wird und die Sehne dauerhaft schädigen kann.

Derzeit gibt es keine wirksamen Medikamente, um den zugrunde liegenden immungetriebenen Entzündungsmechanismus hinter einer Tendinopathie zu behandeln. Die medikamentöse Behandlung ist auf Schmerzmittel beschränkt, meist NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente wie Diclofenac und Ibuprofen) oder Steroide. Diese Medikamente sind wirksam, um den Schmerz zu dämpfen, aber sie helfen nicht bei der Heilung der Sehne - eher das Gegenteil ist der Fall.

Der Wirkmechanismus von MP1032 erlaubt einen neuen medikamentösen Therapieansatz. Statt der bisher üblichen reinen Schmerzbehandlung wird mit MP1032 erstmals eine kurative medikamentöse Therapie von Tendinopathien möglich.